Tag der Schachtelsätze

Heute ist zwar der Tag der Schachtelsätze. Ich allerdings habe mir vorgenommen nicht zu schachteln, sondern Grünes und Nussiges zu zerkleinern. Kreiere ein Pesto unter anderem aus selbst angebauten Sauerampfer, das Kräuter welches sich nach Jahren des Säens immer wieder durchsetzt. Es scheint widerstandsfähig ohne Ende zu sein.

 

Ursprünglich waren es 7 Grünsoßen-Kräuterarten in meinem Tontopf. Der Sauerampfer lässt sich jedes Jahr mehrfach blicken, die anderen Kräuterarten haben sich vollends zurückgezogen, nur manches Mal zeigt sich noch der Schnittlauch, wieso habe ich noch nicht herausgefunden.

 

Da ich mir zu Pandemiezeiten ebenso eine Unverwüstlichkeit wünsche, ist es das perfekte Essen, nicht nur für mich. Der Zeitaufwand allerdings ist immens. Im Internet wird behaupte, dass man für die Herstellung eines Pestos 15–20 min benötigt, das ist absolut gelogen. Bisher habe ich ca. 10-mal in meinem Leben eines angefertigt, 45–60 min hat es immer gedauert, ganz zu schweigen von dem Putzen der Küche danach. Hier nun die in meinem Haushalt vorgefundenen Zutaten. Ich habe alles genau abgewogen und immer war die acht mit im Spiel, echt verrückt und absolut nicht gelogen. Jeder kann selbstverständlich variieren, künstlerische Freiheiten sind erwünscht.

 

Sauerampfer 18 g, Basilikum 82 g, krause Peterle 8 g, glatte Peterle 18 g, Nüsse (Cashews, Mandelsplitter) und Pinienkerne 78 g, Parmesan 128 g, 2–3 Esslöffel Zitronensaft, 3 Zehen Knobi, Salz und Pfeffer, dazu eine Packung Linguine oder/und ein Salz-Pfefferbaguette.

 

Die zerkleinerten Nüsse und Pinienkerne leicht in einer Pfanne ohne Öl rösten, unbedingt dabeibleiben, sonst gibt es ein kleines Desaster. Nun alles, das zerkleinerte Grün, den geriebenen Parmesankäse, den Knobi, die Nüsse und Pinienkerne mit dem Zitronensaft und den Gewürzen in eine Schüssel geben, anschließend mit Olivenöl glatt rühren. Nachwürzen ist erlaubt. Guten Appetit :)